Es ist nie zu spät um fit zu werden!

Fitness Studios, Fitness Training und Training mit Gewichten und an Geräten wird meist in direkte Verbindung mit jungen Menschen gebracht. Unter dem typischen Fitness Studio Besucher stellt man sich vielleicht den Anfang Zwanziger mit Muscle-Shirt vor und dem Ziel möglichst viel Muskelmasse aufzubauen. Oder aber die ebenfalls junge Frau, die sich im Studio fit halten möchte und die Bikini-Figur stählern will. „Fitness ist was für Junge!“ oder „Ich bin zu alt für so etwas!“. Das hört man häufig von Personen über 40 oder 50. Richtig ist das jedoch auf keinen Fall!


Im Gegenteil. Schon in den 1990er Jahren konnte man feststellen, dass selbst Personen über 90 Jahren noch von einem Fitness Training profitieren können. Auch kurze, dafür intensive Trainingseinheiten mit Gewichten reichen hier aus, um die Maximalkraft, als auch die Muskelmasse zu steigern. Das ist in jedem Alter sinnvoll und wichtig. Mit zunehmendem Alter kommt es nach und nach zu einem Abbau von Muskelmasse und damit auch zu einer Reduktion der körperlichen Leistungsfähigkeit. Damit einhergehend beginnt man damit, die körperliche Aktivität zu reduzieren. Schließlich fällt plötzlich alles schwerer. Der Teufelskreis beginnt. Denn wer seine Muskelmasse nicht einsetzt, wird diese weiter reduzieren usw.


Im Gegenzug konnte gezeigt werden, dass Personen, die in ihren Vierzigern und Fünfzigern intensiv trainiert haben, noch bis zu 25 Jahre im Nachlauf profitieren. Man tut sich also zusätzlich etwas Gutes fürs Alter, wenn man bereites in jüngeren Jahren regelmäßig trainiert. Je früher man damit beginnt, desto besser. Doch egal wann man damit startet, profitieren wird man davon immer. Und zwar auf die unterschiedlichsten Arten.


Mehr Muskelmasse ist schließlich nicht nur rein optisch erstrebenswert, sondern hilft auch dabei, Stoffwechselerkrankungen in Schach zu halten. Je mehr Muskelmasse wir haben und je besser diese durchtrainiert ist, desto höher ist unsere Insulinsensibilität und desto unwahrscheinlicher eine Insulinresistenz. Zumindest dann, wenn man auch gleichzeitig seine Ernährung im Griff behält und sein Körpergewicht überwacht. Die Insulinresistenz ist dabei der Dreh- und Angelpunkt des metabolischen Syndroms. Eine Anhäufung unterschiedlicher Stoffwechselerkrankungen. Wer diesen Zustand vermeidet, hat schon einen großen Schritt getan.


Besonders Frauen profitieren jedoch von einem regelmäßig durchgeführten Fitness Training mit Gewichten. Denn Frauen haben ein erhöhtes Osteoporose zu erkranken. Dabei bildet sich die Knochensubstanz zurück und wird nicht weiter aufgebaut. Der Abbau von Knochenmasse überwiegt demnach den Aufbau. Stimuliert werden kann der Aufbau von Knochensubstanz jedoch durch eine ausreichend Calciumzufuhr, genügend Sonnenlicht und eben intensivem Krafttraining. Das Auftreten von Osteoporose kann demnach zeitlich nach hinten verschoben werden oder wer bereits in jungen Jahren zu trainieren beginnt, kann einen ausreichend hohen Puffer aufbauen, um die Osteoporose möglichst nach hinten zu verschieben oder sogar komplett zu vermeiden.


Es stimmt demnach, dass junge Menschen gut daran tun, sich dem Fitness Training zu verschreiben und dieses regelmäßig bis ins hohe Alter beizubehalten, allerdings profitieren alle Menschen, egal in welchem Altersstadium von einem gut geplanten Fitness Training. Demnach ist es nie zu spät um fit zu werden.

Quelle: Energybody

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Spamschutz: